Kanban und Scrum sind zwei Projektmanagementmethoden die gerne von Teams verwendet werden, die nach agilen Methoden suchen. Aber wissen Sie genau, wann sich welche Methode am besten eignet?

In diesem Artikel möchte ich die Gemeinsamkeiten und Unterschiede aufzeigen. Sie sollen anhand dieses Artikels entscheiden können, welche Methode sich für Ihr Projekt eignet.

Was ist Kanban?

Kanban ist ein Planungssystem, welches den Arbeitsprozess und die notwendigen Aufgaben visuell darstellt. Als Teil der Lean Production (deutsch = schlanke Produktion) und der Just-in-time-Produktion wurde es 1940 von Toyota entwickelt.

Das Ziel von Kanban ist es Verluste zu reduzieren, den Prozess stetig zu verbessern und die Produktivität zu steigern. Hierzu gibt es sechs generelle Praktiken, welche befolgt werden sollten. Diese sind:

  • Visualisierung des Arbeitsflusses
  • Begrenzung für Arbeit innerhalb des Prozesses
  • Messung und Steuerung des Flusses
  • Regeln für den Prozess verbindlich machen
  • Implementierung von Feedbackschleifen
  • Modell, verwenden, das eine Chancen für kollaborative Verbesserungen erkennt

Die Visualisierung durch Kanban hilft Ihnen dabei, Lücken oder Engpässe frühzeitig zu erkennen und qualitativ hochwertigere Produkte hervorzubringen. Dazu eignen sich Kanban Boards und Kanban Swimlanes.

Kanban Board

Ein Kanban Board wird verwendet, um einen Entwicklungsprozess zu visualisieren. Es hat meist drei Spalten: „To-Do“, „In Arbeit“ und „Fertig“. Diese repräsentieren den Status der Aufgabe.

Boards können mit Hilfe von Whiteboards, Heftnotizen, Markern oder online erstellt werden. Mit der Hilfe von Zenkit, können Sie ganz leicht ein Kanban Board erstellen

Kanban Karten

Eine Kanban Karte stellt einen Teil des Projekts dar, also eine Aufgabe. Sie kann Informationen enthalten wie den Status der Aufgabe, die Abgabefrist oder in welchem Zyklus die Aufgabe bearbeitet wird.

Kanban Swimlanes

Sie können zusätzlich Kanban Swimlanes verwenden. Swimlanes visualisieren Elemente des Boards, die horizontal also konstant mit dem Projekt mitlaufen, um zusätzlich Organisation zu schaffen. Sie kategorisierten Aufgaben und helfen dabei, diese im späteren Projektverlauf wieder wahrzunehmen.

Was ist Scrum?

Scrum ist ein agiles Arbeitsgerüst, welches sich auf Entwicklung, Lieferung und nachhaltige komplexe Strukturen, mittels Zusammenarbeit, Verantwortung und iterativen Prozessen fokussiert. Es fördert gemeinschaftliche Entscheidungsfindungen und konstruktives Feedback, um qualitative hochwertigere Produkte erschaffen zu können.

Scrum ist bekannt dafür Rollen in Teams zu definieren, in denen jeder selbstorganisiert und übergreifend arbeitet. In diesem Rahmen wird Flexibilität, Kreativität und Produktivität optimiert. Die Rollen sind folgende:

Product Owner:

Er ist der Experte und repräsentiert die Stakeholder (Interessenten am Verlauf des Projekts) und die Stimme der Kunden. Der Owner ist nur dafür verantwortlich, den Backlog zu planen.

Entwicklungsteam:

Das Entwicklungsteam ist eine Gruppe Experten, die das Produkt entwickeln. Sie bestimmen notwendige Schritte und einzelne Sprints. Das Team besteht aus Entwicklern, Programmierern und Designern.

Scrum Master:

Der Scrum Master vereinfacht das Scrum-Projekt. Er stellt sicher, dass das Team das Projekt erfolgreich beendet und sich dabei an die Prinzipien und Praktiken der Scrum-Methode hält. Der Master stellt alle notwendigen Ressourcen zur Verfügung und wehrt alle Ablenkungen ab, die den Entwicklungsprozess behindern könnten.

Ein Scrum-Workflow besteht aus Events. Jedes Event hat eine Zeitvorgabe für die Dauer der Aufgabe.

Scrum Events

Sprint

Ein Sprint ist ein Zeitrahmen, in dem das jeweilige Ziel erreicht werden muss. Diese Zeitvorgabe ist nie länger als ein Kalendermonat und bleibt einheitlich für den ganzen Entwicklungsprozess.

Spring Planning

Zu Beginn jedes Sprints kommt das Team zusammen und plant die zukünftigen Sprints.

Daily Scrum

Ein Daily Scrum ist ein 15-minütiges Treffen, das jeden Tag zur gleichen Zeit stattfindet. Hier diskutiert das Team über Erfolge und Erwartungen für vergangene und folgende Tage.

Sprint review

Eine Sprint Review ist ein rein informelles Meeting am Ende eines jeden Sprints. Hier stellt das Scrum Team seine Erfolge den Stakeholdern vor und diskutiert über das Feedback.

Sprint Retrospektive

Die Sprint Retrospektive wird nach jedem Sprint Review und vor jeder nächsten Sprint Planung abgehalten. In diesem Meeting spricht das Team über nächsten Schritte und Verbesserungen für folgende Sprint.

Scrum Artefakte

Produkt Backlog

Hier werden alle Aufgaben für das fertige Produkt nach der Priorität aufgelistet. Es beinhaltet Funktionen, Merkmale, Verbesserungen und Lösungen des Produktes für die Zukunft. Das Produkt Backlog wird durch den Produkt Owner verwaltet.

Sprint Backlog

Der Sprint Backlog ist eine Liste aller notwendigen Aufgaben, die bis zum nächsten Sprint erledigt sein sollten. In manchen Fällen eignet sich ein Scrum Aufgaben Board, um den Prozess des aktuellen Sprints zu visualisieren.

User Story

Eine User Story beschreibt ein Software Feature aus der Sicht des Endnutzers. Dadurch kann das Team sich die Nutzergruppe des Produktes besser vorstellen. Das übliche Format, um Diskussionen und Gedanken zu initiieren ist:

Als [Rolle], möchte ich gerne das Feature [Feature nennen] haben/können, weil [Grund].

Produktstufen

Die einzelnen Projektstufen sind das Resultat aller Aufgaben des Produkt Backlogs eines Sprints. Das Ergebnis wird am Ende des Sprints den Kunden und Stakeholdern präsentiert.

Kanban oder Scrum

Kanban und Scrum sind Arbeitsmethoden, um Verluste zu reduzieren. Beide halten an agilen Prinzipien der Zusammenarbeit, kontinuierlicher Verbesserung und Flexibilität fest. Sie haben sicher bereits festgestellt, dass Kanban und Scrum ihre eigenen Methoden haben. Die Unterschiede stelle ich hier nochmals zur besseren Übersicht dar:

  Kanban Scrum
Rollen Keine fixen Rollen Scrum Master, Product Owner, Entwicklungsteam
Rhythmus Kontinuierlicher Fluss festgelegt
Änderungen Keine Restriktionen, kann und darf jeder Zeit passieren Nicht während eines Sprint
Schlüssel-Metriken Zyklus Tempo
Delegation & Priorisierung Pull-System für Workflow in dem Aufgaben nur getan werden, wenn vorherige erledigt sind Pull-System wird verwendet, aber eine Menge an Aufgaben werden für jede einzelne Iteration verwendet

Um näher auf den letzten Punkt einzugehen: Ein wesentlicher Unterschied zwischen Kanban und Scrum ist der Workflow und die Organisation. Scrum arbeitet in Sprints, daher werden die Aufgaben vorher festgelegt. Im Anschluss erledigen Sie alle Aufgaben während des Sprints, der meist ein paar Wochen oder ein Monat dauert.

Kanban beschränkt sich auf eine Reihe von Warteschlangen für fällige Aufgaben. Es gibt keine Zeitbegrenzung da es kein Sprintende gibt. So entsteht ein kontinuierlicher Arbeitsfluss.

Kanban dient zur Visualisierung des Arbeitsfluss, um die eigene Arbeit zu verbessern und die Qualität zu steigern. Es gibt keine verbindliche Struktur, wodurch Kanban leicht in jede Firmenorganisation eingebunden werden kann. Sie können die Methode sogar auch für Ihre persönliche Produktivität verwenden.

Scrum ist iterativ und gestaltet sich stufenweise. Die Vorgehensweise ist daher ideal für Teams, die nach verbindlichen Arbeitsmethoden suchen. Die Gruppen sollte nur bis zu 7 Mitglieder haben.

Kann Kanban und Scrum zeitgleich verwendet werden?

Kanban und Scrum können gleichzeitig genutzt werden. Scrum Teams verwenden häufig Kanban. Diese Methode nennt sich dann “Scrumban”.

Scrumban ist ein Workflow Management, um die Struktur von Scrum mit der Flexibilität und der visuellen Präsentation von Kanban zu kombinieren. Geeignet ist das Vorgehen für Teams, die die Scrum Projektmanagement als Arbeitsweise nutzen und die Kanban Methode als visuelle und kontinuierliche Verbesserung adaptieren wollen.

Diese Methode ist ein Weg, die Vorteile von Scrum und Kanban zu verbinden. Sollten Sie oder Ihr Team einen unmittelbaren Wechsel zu schnell finden, nutzen Sie Scrumban als leichteren Wechsel. Ein Beispiel: Scrumban funktioniert perfekt, wenn Sie einige Dinge wie eine Help Desk beibehalten, jedoch Veränderungen in anderen Bereichen vornehmen wollen.


Abschließend lässt sich sagen, dass beide Methoden sich sehr unterscheiden. Jede Methode ist für eine andere Gruppe geeignet. Scrum hat eine sehr vorgeschriebene Methode, wohingegen Kanban mehr Flexibilität für den Workflow zulässt.

Beide Methoden folgen agilen Prinzipien aber haben eigene individuelle Werte und Praktiken. Welche Methode sich in Ihrem Fall eignet, kommt ganz auf Ihr Team und welche Art von Produkt sie erarbeiten, an.

Haben Sie schonmal Kanban oder Scrum verwendet? Dann teilen Sie doch gerne Ihre Erfahrung mit uns in den Kommentaren. Wir freuen uns über jedes Feedback. So erfahren wir, welche Artikel unsere Leser bevorzugen.

Beste Grüße,

Ihr Zenkit Team


Bildquellen: Tim Gouw via Unsplash

 

War dieser Artikel hilfreich? Dann bewerten Sie ihn.
[Gesamt: 0   Durchschnitt:  0/5]